„Нам остается любовь. Uns bleibt die Liebe“ - Film über das Leben mit Demenz in russischstämmigen Familien

Kurzbeschreibung des Films „Нам остается любовь. Uns bleibt die Liebe“

Nach den erfolgreichen Premierenvorstellungen am 26. und 31.03. 2014 in Gelsenkirchen und in Wuppertal liegt nun der neue Dokumentarfilm (60 Minuten) über das Leben mit Demenz in russischstämmigen Familien zur Verbreitung vor.

Weitere Informationen zum Film und die Bezugsadressen finden Sie hier:

Dokumentarfilm Kalp unutmaz - Das Herz vergisst nicht!

Ein Film über das Leben mit Demenz in türkischstämmigen Familien

Der Film portraitiert zwei türkischstämmige Familien aus dem Ruhrgebiet, in denen jeweils eine Frau an Demenz erkrankt ist. Die beiden Erkrankten sind in unterschiedlichen Demenzstadien und werden zuhause von ihren Töchtern, Schwiegertöchtern und Enkelinnen gepflegt. Der Film porträtiert ausführlich den Lebensalltag der Familien. Im Zentrum des Filmes steht die Bedeutung der Demenz-Erkrankung für alle drei Generationen in den Familien. In Interviews gehen die Familienangehörigen ausführlich auf ihren Umgang mit den Erkrankten und die durch diErkrankung entstehenden Probleme und Einschränkungen ein.

Der Film wurde von zwei jungen Filmemacherinnen des Medienprojektes Wuppertal in Kooperation mit dem Demenz-Servicezentrum für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte der AWO Gelsenkirchen produziert.
55 Min.

Bonusmaterial:

  • Interview mit Serpil Kilic vom Demenz-Servicezentrum für Menschen mit Zuwanderergeschichte der AWO Gelsenkirchen/ Bottrop 17 Min.

  • Interview mit Dr. med. Ayhan Yavuz, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, leitender Oberarzt der ev. Kliniken Gelsenkirchen 12 Min.

  • KurzversionDas Herz vergisst nicht

 

Kontakt und Bestellungen direkt an das Medienprojekt Wuppertal e.V.

Hofaue 59, 42103 Wuppertal, Fon: 0202-563 26 47, Fax: 0202-446 86 91
E-Mail:
info@medienprojekt-wuppertal.de

http://www.medienprojekt-wuppertal.de/3_58.php