300 Zuschauer bei 2 Premieren - Neuer Film des Demenz-Servicezentrums für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte uraufgeführt!

Demenz-Servicezentrum für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte - am 1. Apr 2014

Premiere des neuen Films des Demenz-Servicezentrums für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte ein voller Erfolg!

„Нам остается любовь. Uns bleibt die Liebe“
Am Mittwoch, dem 26.03. 2014 im Schauburg Filmpalast Gelsenkirchen-Buer und am Montag, dem 31.3.2014 im CinemaxX Wuppertal fanden die Uraufführung des neuen Films über das Leben mitDemenz in russischstämmigen Familien statt.
Annähernd 300 Zuschauer erlebten die beiden Kinoabende gaben ein hervorragendes Feedback!
Der 60-minütige Film (in russischer Sprache  mit deutschen Untertiteln) porträtiert drei russischsprachige Familien aus dem Ruhrgebiet, in denen jeweils ein Familienmitglied an Demenz erkrankt ist. Die Personen sind unterschiedlich stark dementiell erkrankt und werden zu Hause von ihrer Ehefrau, ihrem Ehemann, ihren Töchtern oder Schwiegertöchtern gepflegt. 
Die Protagonisten des Films aus den drei russischsprachigen Familien waren allesamt an beiden Abenden dabei und stellten sich nach dem Film auf der Bühne der Schauburg den Fragen des Publikums.
Selbst der sehr aufgeregte demenzkranke Herr A., der in Begleitung seiner Familie einschließlich dem Enkel dabei war, konnte mit wenigen Worten auf die Frage aus dem Publikum, ob er sich denn auf der großen Leinwand wieder erkannt
habe, ein paar Worte des Dankes an die Besucher richten.
Die pflegende Mutter einer weiteren demenzerkrankten Person, Frau S., brachte auf Nachfrage
einer Altenpflegeschülerin zum Ausdruck, dass sie hoffe, dass der Film Mut mache über die Krankheit zu sprechen und sich Hilfe zu holen!
Frau Martina Mail vom Generationennetz Gelsenkirchen e.V. /Forum Demenz Gelsenkirchen schrieb:
"Die drei Familien lassen es zu, dass ihnen das Filmteam ganz, ganz nahe kommt. Der unverstellte Blick auf das, was Leben mit Demenz für Betroffene und ihre nächsten Angehörigen bedeutet, macht den Film besonders wertvoll. Er ist beeindruckend, berührend und nimmt mit. Ein Glanzstück von Dokumentarfilm.

Es gab zu Recht viel Dank und Applaus für die Familien. Für ihren Mut, sich zu offenbaren in all ihrer Kraft und Lebensfreude und auch in ihren Zweifeln, Fragen und Grenzen.
Großen Dank gab es auch für die Initiatoren/innen und das Filmteam. 
Dieser Film, der so viel zur Sprache gebracht hat, wird auch andere ermutigen, zu sprechen. Er trägt dazu bei, dass Thema „Demenz“ weiter zu enttabuisieren und auch dazu, sich für weitere Angebote der Begegnung und der
Unterstützung für Menschen mit Demenz zu engagieren. Das zeigte sich schon im Anschluss bei der angeregten Diskussion mit dem Publikum. Chapeau!"

Der Film wurde vom Medienprojekt Wuppertal im Auftrag und in Kooperation mit dem
Demenz-Servicezentrum für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, AWO Unterbezirk
Gelsenkirchen/Bottrop produziert.

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen und die Landesverbände der Pflegekassen NRW haben das Filmprojekt  gefördert.
Wir danken allen Beteiligten ganz herzlich für Ihr Dazutun und Mitwirken an diesem gelungenen Filmprojekt!


In der Anlage finden Sie eine Collage von Eindrücken bei der Premiere am 26.3.2014 in Gelsenkirchen.
 
Außerdem finden Sie hier den Pressebericht der WAZ vom 3.April 2014